.


startup net_condition

english


__________logo ecke bonk

Über den Katalog: netz_bedingung


Ein umfangreicher Katalog, der die Ausstellung dokumentieren wird, erscheint im Frühjahr 2000 in englischer Sprache bei MIT Press.

net_condition: art and global media (netz_bedingung: Kunst und globale Medien)

Die Beziehung zwischen Technologie und der gesellschaftlichen Konstruktion von Realität ist für jede Analyse zeitgenössischer Medien von zentraler Bedeutung. Die Verlagerung vom Printmedium auf den Bildschirm verleiht dem medialen 'Raum' eine globale Dimension, die den politischen, physischen und sozialen Raum dominiert. In einem gewissen, ganz realen Sinn sind wir alle dabei, zu Bewohnern des Informationsraumes zu werden. In der Tat ist das World Wide Web zum Inbegriff für den Prozeß medialer Globalisierung in der Informationsgesellschaft geworden.
Das Buch " net_condition: art and global media" wird erstmals die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und künstlerischen Konsequenzen dieser globalen Medien untersuchen, die unseren Erdball nicht nur mit ihren Botschaften umspannen, sondern auch mit ihrer versteckten historischen Genealogie: von Druckwerk, Fotografie und Journalismus über Radio, Film, Fernsehen und Video bis zu Computern und, in direkter Fortsetzung, zum Internet. Von der Film-, Foto- oder Videokunst bis zur Online-Kunst konzentrierten sich Theorie und Praxis bisher auf die zentrale Vorstellung, daß jedes neue Medium neue Charakteristika und Bedingungen einführt, die den vorangegangenen Medien in gewisser Hinsicht überlegen sind. Tatsächlich zwingt jedes neu erscheinende Medium den alten Medien seine Konditionen auf und verändert sie dadurch.

_____________plakatmotiv net_contition

Das Internet als neuestes Glied in der medialen Kette setzt seine Konditionennicht nur anderen Medien gegenüber durch - denn Medien konstruieren Realität -, sondern auch gegenüber sämtlichen gesellschaftlichen Aspekten. Schwerpunkt des vorliegenden Buches ist es daher, die durch das Netz geschaffenen Konditionen zu untersuchen und die neu entstehenden Bedingungen zu bewerten, in deren Rahmen gewisse Formen sozialer Kommunikation, Kunst und Politik durch das Netz transformiert und unterworfen worden sind.

Ganz allgemein wird das Netz als ein Aspekt der Blaupause allgegenwärtiger Datenverarbeitung betrachtet, als universelles Instrument zur Transformation lokaler Strukturen, in deren Rahmen auf der Grundlage nicht-lokaler Strukturen eine historische Welt - im Übergang von der Ethik zur Ökonomie - errichtet wurde. Dies impliziert einen telematischen Horizont, der durch verteilte virtuelle Realitäten, den kollektiven Cyberspace, multilokale Internet-Spiele und Online-Multi-User-Umgebungen charakterisiert ist und wo Millionen Benutzer in virtualisierten Infosphären interagieren. Als spezifische Umsetzung dieser Prozesse ist die netz.kunst - von lokalisierten, Internet-gesteuerten, physischen Installationen bis zu von Ereignissen im realen Raum abhängigen Handlungssequenzen - zu einem Forum für die größten politischen Utopien, sozialrevolutionären Hoffnungen und emanzipatorischen Wünsche geworden - von Gender Politics bis hin zum Bereich der Ökonomie.

Das Buch "net_condition: art and global media" (netz_bedingung: Kunst und globale Medien), das in Zusammenarbeit von ZKM, Karlsruhe, und steirischem herbst, Graz, anläßlich der gleichnamigen internationalen Ausstellung (unter Beteiligung von ZKM, Karlsruhe, steirischer herbst, Graz, MECAD, Barcelona, und ICC, Tokio) erscheinen wird, soll einen panoramischen Überblick über die Geschichte, Theorie und Praxis der Telekommunikationsmedien (mit Schwerpunkt Internet) bieten - im Lichte der Arbeiten wichtiger Kritiker wie Manuel Castells, Edward S. Herman, Pierre Bourdieu, Peter Weibel, Claudia Giannetti, Siegfried Zielinski, Timothy Druckrey u.a., sowie unter Berücksichtigung politischer und wirtschaftlicher Themen und sozialer, kultureller und künstlerischer Praktiken im Zeitalter des globalen Konsums, der globalen Kommunikation und der globalen Produktion im Rahmen der Internet-Gemeinschaft.

Peter Weibel / Timothy Druckrey




zurück

































.


back


__________logo ecke bonk

About the Catalogue: net_condition


An extensive catalogue, documenting the exhibition, will be published in English by MIT Press in spring 2000.

net_condition: art and global media


The relationship between technology and the social construction of reality is pivotal to any analysis of contemporary media. Shifting from print to screen, the 'space' of media has evolved a global scope that dominates political and physical and social space. In a very real sense, we are all becoming inhabitants of information space.
The world wide web is, indeed, the epitome of the process of media globalization in the information society."net_condition: art and global media" will be the first book to investigate the social, economic, political and artistic consequences of the these global media that envelop the planet with both their messages and their veiled historical genealogy including print, photography, journalism, radio, film, television, video, computers and its progeny the internet. From the arts of film, photography, or video to art in the on-line sphere, history, practice and theory have focused on the central idea that each new medium introduces new characteristics and conditions that are in certain aspects superior to previous media. Indeed, the emergence of a new medium imprints its conditions on the old media and thereby changes them.

_____________plakatmotiv net_contition


The net is the latest link in a chain of media exerting its conditions not only on other media - since media are constructing reality - but on all aspects of society. The focus of this book is therefore to investigate the conditions being interposed by the net and to assess the emerging conditions in which forms of social communication, art and politics have been transformed and subjugated by the net.

Broadly viewed, the net is seen as an aspect of the blueprint of ubiquitous computing, as a universal tool of transforming local structures, in which an historical world - traversing from ethics to economics - was built into non-local structures. This implies a telematic horizon characterised by distributed virtual realities, shared cyberspace, multi-local net-games, on-line multi-user environments, where millions of users interact in virtualized info-spheres.
As a specific implementation of these processes, net.art, ranging from localized physical installations controlled by the net to sequences of events that are subject to events in real space, has become a forum for the greatest political utopian ideas and the socially-revolutionary hopes and emancipatory desires, from gender politics to economics.

The net_condition: art and global media book, to be published in cooperation between ZKM in Karlsruhe and steirischer herbst, Graz, and in conjunction with the international exhibition (involving ZKM, Karlsruhe, steirischer herbst, Graz, MECAD, Barcelona, and ICC, Tokyo), will provide a panoramic view of the history, theory and practice of telecommunications media (with a focus on the net) in the light of the work major critical writers like Manuel Castells, Edward S. Herman, Pierre Bourdieu, Peter Weibel, Claudia Giannetti, Siegfried Zielinski, Toshiharu Ito, and others, considering the political and economic issues and social, cultural, and artistic practices in the age of global consumption, communication, production arising in the net community.

Peter Weibel / Timothy Druckrey

 

 

back